„Das bedingungslose Grundeinkommen ist der falsche Ansatz“. . . 

13. Juli 2021 | Sascha Liebermann

. . . sagt Sabine Pfeiffer, Professorin für Soziologie, in einem Interview für das Jubiläumsmagazin der Baden-Württemberg Stiftung aus dem Jahr 2020. Darin geht es um Digitialisierung und ihre etwaigen Folgen für die Arbeitswelt. Ziemlich gleich zu Beginn wird der Zusammenhang zum Grundeinkommen aufgeworfen:

„Warum? Wäre ein gutes Leben ohne Arbeit nicht möglich, gesichert über ein bedingungsloses Grundeinkommen?

 

Zukunftsgeschichten

Ein Tag im Jahr 2035 | Kurzgeschichte von vivian2035

. . . Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was in dem letzten Jahrzehnt so alles passiert ist! Es ist, als ob die Welt auf den Kopf gestellt worden wäre! Durch erschreckende wissenschaftliche Szenarien einer Welt mit ungebremsten Klimawandel Anfang der 20er, begannen immer mehr Menschen ihr Denken und Handeln zu verändern. Es war plötzlich nicht mehr akzeptabel, dass Unternehmen auf Kosten der Natur und anderer Menschen Profit machten. Solche Firmen mussten sich entweder komplett neu ausrichten oder sie verschwanden. Ihr könnt euch ja denken, was da los war, wie viele Menschen ihre Arbeit verloren! Aber die Politik reagierte schnell und führte für diese Menschen ein Grundeinkommen ein, das allen ermöglichte, ihre Grundbedürfnisse zu erfüllen. Die vielen Menschen, die zeitweise ohne bezahlte Arbeit waren, wollten dennoch einen sinnvollen Beitrag zur Gesellschaft leisten und begannen, sich in den unterschiedlichsten Bereichen zu engagieren, je nach Neigungen und Fähigkeiten . . .

 

Auf der Kippe #10 Tittitainment für das Digitalzeitalter – Das bedingungslose Grundeinkommen

11. Juli 2021 | Ziad Mahayni

Wenn die Digitalisierung, wie von vielen Experten angenommen, immer mehr Menschen in die Arbeitslosigkeit „freisetzt“, drängt sich die Frage auf: Was werden alle diese Menschen tun, wenn sie nichts mehr zu tun haben? Dieser Frage gehe ich in der 10. Folge nach. Dabei mache ich einen gedanklichen Abstecher ins antike Rom, wo man ein unerwartetes Vorbild für das Digitalzeitalter findet.

 

Exotisch oder logisch? Das bedingungslose Grundeinkommen

Juli 2021 | Life, das Stadtmagazin

Auf dem Sofa: Dr. Martin Sonnabend, Rödinghausen

Life, das Stadtmagazin. Er tritt an. Dr. Martin Sonnabend (67) aus Rödinghausen bewirbst sich in unserem Wahlkreis für die Bundestagswahl. Nichts Außergewöhnliches? DOCH. Denn der Einzelkandidat hat ein einziges Thema: Das Bedingungslose Grundeinkommen. Für dieses setzt sich der Leitende Oberarzt mit ganzer Leidenschaft ein. Und mit treffenden Argumenten. Das beweist er heute auf dem Roten Sofa.

 

A busy day on september 25! Marching and Zooming for #basicincome

09. Juli 2021 | International Basic Income Week

The economy is broken. Currently, many of the people who work hardest and are the backbones of our economy are those who are most vulnerable to financial hardship and insecurity. The COVID-19 economic crisis has made this abundantly clear. It is time to shift our thinking and recognize that we can design a system that works for everyone.

 

DIE REDAKTION präsentiert EPISODE 15: Das Bedingungslose Grundeinkommen

08. Juli 2021 | Die Redaktion

In dieser Episodeberichten wir über das bedingungslose Grundeinkommen, Oli zeigt euch eine Radrenn-Arena in Zürich und wir haben uns im schönsten Proberaum der Schweiz umgesehen und der Rockabilly Band The Solid Stompers zugehört.

 

Die Wahlprogramme im Check: Das planen die Parteien in Sachen Hartz IV, bedingungsloses Grundeinkommen und Home Office

08. Juli 2021 | Christiane Rebhan

Business Insider hat verglichen, was die einzelnen Parteien laut ihren Wahlprogrammen zu den Themen Arbeit und Ausbildung planen.

 

FRIBIS Online Veranstaltung: Bedinungsloses Grundeinkommen und Politische Partizipation

08. Juli 2021 | Freiburg Institute for Basic Income Studies

Tendiert eine Gesellschaft, in der alle BürgerInnen über ein bedingungsloses Grundeinkommen verfügen, zu mehr direktdemokratischer Partizipation? Lässt sich aus dem Arbeits- und Kunstbegriff von Joseph Beuys die Notwendigkeit eines BGE und der direkten Demokratie ableiten? Welche Erfahrungen erhoffen sich die InitiatorInnen des Projekts „Expedition Grundeinkommen“, wenn sie über den Weg der direkten Demokratie versuchen, staatlich finanzierte Grundeinkommensexperimente in Städten und Gemeinden umzusetzen?

 

Fragen der Zukunft, beim Academia Superior Dialog mit Precht und Hengstschläger

07. Juli 2021 | Karin Seyringer

LINZ. Mit einem ganz besonderen Gast meldet sich die Academia Superior – Gesellschaft für Zukunftsforschung aus der pandemiebedingten Südflügel-Dialogpause zurück: LH-Stellvertreterin und Academia Superior-Obfau Christine Haberlander konnte den bekannten deutschen Philosophen Richard David Precht für einen Dialog mit Markus Hengstschläger gewinnen. Thema bei dem Abend im Linzer Schloss war „Fragen an die Zukunft.“

U.a.: Weniger Steuern auf Arbeit und ein Argument für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

 

Basic Income: Conservative History and Perspectives

07. Juli 2021 | Basic Income UK

Christopher Balfour, former local councillor, youth worker and author of several books, speaks with Peter Slovo, senior lecturer at Cambridge and author of ‚Transfer State‘. They discuss the history of Conservative Party support for basic income schemes, Balfour’s own support of them, and the likelihood or otherwise of this support being renewed.

 

3rd Gyeonggi Basic Income Conference featured researchers from BIEN

06. Juli 2021 | Barb Jacobson

With the theme, ‘From the COVID-19 Disaster to New Great Transition, Basic Income!’ the 3rd annual Basic Income International Conference was held in Gyeonggi Provence, South Korea, 28-29 April 2021. Hosted by the Gyeonggi Provincial Government, and organised by Gyeonggi Research Institute (GRI), Gyeonggi-do Market Revitalization Agency (GMRA), KINTEX, and the Basic Income Korean Network (BIKN), it featured panel talks and discussion by many researchers from BIEN, including Chair Sarath Davala, Hyosang Ahn, Philippe Van Parijs, Guy Standing, Annie Miller, Troy Henderson, Louise Haagh, Almaz Zelleke, Julio Linares, Roberto Merrill among others. Economist Joseph Stiglitz gave a keynote speech on the second day.

Gyeonggi Provence has been at the forefront of implementing pilot projects of basic income, including a youth basic income, which was expanded to the entire province during the covid crisis, and more recently basic incomes for rural and fishing communities.

 

Endlich Klartext oder: alter Wein in neuen oder eher in alten Schläuchen, zugleich eine Selbstentmündigung

05. Juli 2021 | Sascha Liebermann

Wolfram Weimer gibt sich in einem Beitrag in The European Mühe, triftige Einwände gegen ein Bedingungsloses Grundeinkommen zu formulieren – „Vier Gründe, warum ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht funktioniert“. Wer so entschieden ansetzt, muss gute Argumente haben, sollte man meinen. Was schreibt er?

 

The Case for Universal Basic Income 

MITTWOCH, 7. JULI 2021 VON 20:00 UTC+02 BIS 21:00 UTC+02 

Poverty and inequality have been growing and the current economic system does not provide people with the security they need. Churches and other groups have been plugging the gaps with food banks and charity – but the problems continue.

Dr Simon Duffy of the Centre for Welfare Reform and the UBI Lab Network will be making the case for a Universal Basic Income (UBI) at the AGM of the Sheffield Branch of Church Action on Poverty.

Simon will argue that it is time to consider radical change. We need to provide collective security through a basic income for everyone and the Church needs to change its approach to poverty and start to address the problems that cause poverty and inequality.

The talk is open to everyone and there will be time for discussion.

The meeting will take place on Zoom, to join in at 7pm please click the link above.

 

Jakob Friedrich: „I schaff mehr wie Du!“

Mittwoch, 07. Juli 2021, von 18:00 UTC+02 bis 20:45 UTC+02

Eine Online-Veranstaltung von Grundeinkommen-Attac

Jakob ist Facharbeiter in der Metall- und Elektroindustrie und verarbeitet dieses Leben kabarettistisch. Sein Programm „I schaff mehr wie Du!“ präsentiert er zur Zeit auf zahlreichen Bühnen. Er ist in einigen Fernsehsendungen gebucht und für diverse Preise vorgeschlagen. Im Gespräch sagte er: „Ich will mal bekannt werden, am besten so bekannt wie möglich.“ Nach allem, was wir gesehen haben, hat er das verdient, und wir helfen ihm gerne dabei, denn er hilft uns bei der Werbung für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

 

Bedingungsloses Grundeinkommen

04. Juli 2021 | Brandenburg aktuell

Monatliches Geld ohne Gegenleistung: Das Bedingungslose Grundeinkommen ist für manche ein Traum und für andere Unsinn. Ein Verein verlost regelmäßig ein monatliches Grundeinkommen über ein Jahr. Im letzten Jahr gewann eine Brandenburgerin. Wir haben sie besucht und sprechen mit Michael Bohmeyer vom Verein „Mein Grundeinkommen“.

 

Mostviertler Gespräche in Amstetten: „Vom Wert des Menschen“

4. Juli 2021 | Michaela Aichinger

AMSTETTEN. Die Universitätsprofessorin Barbara Prainsack referierte im Arbeiterkammersaal auf Einladung der Katholischen ArbeitnehmerInnen-Bewegung (KAB), der Arbeiterkammer, des Gewerkschaftsbundes und des Katholischen Bildungwerkes zum Thema „Vom Wert des Menschen“.

Die Leiterin des Institutes für Poltikwissenschaft der Uni Wien beschäftigt sich mit der Frage „Warum wir ein Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) brauchen“. Mehrere Versuchsprojekten seien weltweit bereits durchgeführt wurden – eines davon vom Team um den Heidenreichsteiner Betriebsselorger Karl Immervoll.

 

Vowing to implement UBI in South Korea, Gyeonggi Gov. Lee Jae-myung announces presidential bid

2. Juli 2021 | Kan Hyeong-woo

Vowing to alleviate unfairness and inequality, Lee promises to turn crisis into opportunity with powerful policies

Gyeonggi Province Gov. Lee Jae-myung officially announced his presidential bid Thursday, vowing to ensure fairness and to turn a crisis into an opportunity with powerful economic policies.

Pledging to immediately start powerful economic revival policies to shift the economic paradigm into future industry and create quality jobs, the governor also vowed to introduce a universal basic income to increase insufficient consumption and create a society where everyone can enjoy a minimum level of affluence and work in a job they want.

 

Lausitzer bekommt ein Jahr lang 1.000 Euro im Monat geschenkt 

2. Juli 2021 | Antenne Brandenburg, Daniel Friedrich

Monatlich Geld auf’s Konto bekommen, ohne was zu tun: Das ist das „bedingungslose Grundeinkommen“. Einer, der es gerade ausprobieren darf, ist Jeremy Scheibe aus Lübbenau. Doch er ist nicht nur begeistert.

In Deutschland laufen gerade Studien, wie sinnvoll ein bedingungsloses Grundeinkommen ist. Jeremy Scheibe aus Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) darf das gerade testen. Seit April füllt sich sein Konto von ganz allein.

 

MONTHLY CHILD TAX CREDIT PAYMENT WILL LIKELY GROW THE ECONOMY

2. Juli 2021 | Scott Santens

America’s 6-month experiment with what is essentially a universal basic income for kids will grow the economy, reduce unemployment, and help make the case to make it permanent, increase the amount provided, and implement a full UBI.

 

Basic income for social, economic justice: Michael Tubbs and Holly Mitchell

2. Juli 2021 | MICHAEL TUBBS and HOLLY MITCHELL

While it’s promising to see our recovery in progress, we must reckon with the fact that our society functioning as normal simply wasn’t working for a huge amount of the population.

We are at a promising, but fragile, time in our history. We’ve just experienced the utter devastation of a pandemic that took lives, jobs, security and hard-fought gains for millions. Detailing the losses would take all the pages of this paper. Yet, these cracks are beginning to be illuminated with light. With California’s economy today joining many across the country officially open for business, there are semblances of a country returning to “normal.”

 

Wieviel Vertrauen braucht Gesellschaft? Ein Webcast mit dem Sozialpsychologen Prof. Dr. Fetchenhauer

Dienstag, 13. Juli 2021, 18 Uhr

Das Thema Vertrauen spielt in der Grundeinkommensdebatte eine zentrale Rolle. Aus diesem Grund wollen wir es intensiv, fundiert und differenziert beleuchten.

Euch erwartet also eine spannende Diskussion über Vertrauen im Grundeinkommenskontext: Was ist Vertrauen, warum ist es wichtig und wie funktioniert es? Wie fördert man es in Gruppen und Gesellschaften und wo liegen seine Grenzen? Und nicht zuletzt: Wie genau hängen Grundeinkommen und Vertrauen zusammen?

 

Wie sich das bedingungslose Grundeinkommen auf die Menschen auswirkt

1. Juli 2021 | planung&analyse

Unter dem Motto „Wir wollen es wissen“ erhalten 122 Teilnehmer und Teilnehmerinnen über den Zeitraum von drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen. Ziel ist es, über den Studienzeitraum vom 18. August 2020 bis zum 31. Dezember 2024 eine Langzeitstudie zur Grundlagenforschung zum bedingungslosen Grundeinkommen zu erstellen.

Beispielsweise soll die Studie Aufschluss darüber liefern, ob Menschen durch den Erhalt eines Grundeinkommens mehr Gemeinsinn entwickeln, ob es das Burnout-Risiko senkt und zu besserer Arbeitsqualität und mehr freiwilliger Weiterbildung führt.

Begleitet wird die Studie durch ein wissenschaftliches Team des Max-Planck-Instituts, das die Studie durch psychologische, verhaltensökonomische und qualitative Forschung unterstützen soll.

 

Das Bedingungslose Grundeinkommen – Weg ins Schlaraffenland oder in den Niedriglohnsektor?

1. Juli 2021 | Kai Eicker-Wolf

Die Corona-Krise hat die Diskussion um das Für und Wider eines Bedingungslosen Grundeinkommens wieder stark angefacht. Überzeugen können die Argumente für ein solches aber noch immer nicht.

 

1200 Euro vom Staat für uns alle? 4 Gründe, warum wir damit nicht glücklich werden

01. Juli 2021 | FOCUS ONLINE, Gastautor Wolfram Weimer

Linke Politiker, Paradiesträumer und reiche Gönner aus der Wirtschaft propagieren immer wieder Initiativen für ein dauerhaftes Bürgergeldgeschenk vom Staat. Nun startet in Deutschland ein wissenschaftliches Pilotprojekt, bei dem jeder 1200 Euro im Monat bekommt. Doch es gibt gute Gründe, warum die Idee bisher nirgends auf der Welt realisiert worden ist.

 

Das BGE: Befreiungsschlag von der Arbeit oder Weg in die Faulheit? (Valentin Seehausen)

01. Juli 2021 | Plurale Ökonomik FR

Veranstaltungsreihe des AK Plurale Ökonomik Freiburg im Sommersemester 2021: „More money, more problems? Perspektiven auf Geld und seine Wirkungsmacht“

Vorlesung 3: „Das Bedingungslose Grundeinkommen: Befreiungsschlag von der Arbeit oder Weg in die Faulheit?“ mit Valentin Seehausen, Freiburg Institute for Basic Income Studies Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) beschäftigt Sozialreformer:innen und Wissenschaft schon seit einigen Jahrzehnten. Durch aktuelle Experimente und ein breiter werdendes Spektrum politischer Unterstützung gewinnt das BGE an Relevanz für die transformativen Wirtschaftswissennschaften. In diesem Vortrag wird Valentin Seehausen, Doktorand am FRIBIS, eine Einführung in das grundsätzliche Konzept eines BGE geben. Zusätzlich wird er Ausgestaltungsmöglichkeiten des BGE, einige konkrete Konzepte und Forschungsvorhaben vorstellen. Anschließend werden Forschungsfragen im Sinne einer pluralen Ökonomik erörtert und mögliche Abschlussarbeitsthemen für die Zuhörenden erörtert.

 

Opinion: Selling our personal data can create universal basic income

01. Juli 2021 | GEORGE ZARKADAKIS

The data trust could, for a fee, give controlled access to our data. Those fees would be collected and distributed to the citizens as dividends, thus funding a UBI. Would it work?

Universal basic income (UBI) is the radical idea of giving every person a tax-free, flat amount of income, irrespective of their wealth or employment status. Proponents of UBI point to the accelerating transition of the economy from secure, full-time jobs toward zero-hour gig contracts, and argue that UBI will be necessary to fund citizen well-being in an increasingly uncertain labor market. Their argument is further supported by the march of artificially intelligent systems that automate ever more physical and cognitive human tasks, clearly pointing to a future where wage work will be intermittent and unpredictable for most people.

 

Paul J. Ettl: In der aktuellen Ausgabe des TAU-Magazins erschien mein Artikel über das Grundeinkommen

30. Juni 2021 | Paul J. Ettl

 

Globales Grundeinkommen | Bitcoin gegen Iris-Scan: Bloomberg lüftet Schleier um Worldcoin

30. Juni 2021 | Christopher Klee

Die Frage ist, was wird mit der Veröffentlichung dieses Artikels bezweckt (JoWi)?

Worldcoin will allen Menschen ein (fast) bedingungsloses Grundeinkommen ermöglichen. Einzige Voraussetzung: Ein Scan der eigenen Iris.

Ein basketballgroßer Iris-Scanner soll ein globales, bedingungsloses Grundeinkommen ermöglichen. Das ist nicht der Klappentext eines Sci-Fi-Groschenhefts, sondern die Vision von Worldcoin, dem neuen Projekt von Sam Altman. Altman ist CEO des KI-Unternehmens OpenAI und war überdies in der Vergangenheit Präsident von Y Combinator, einem Brutkasten für Krypto-Start-ups im Silicon Valley. Dort dürfte er auch die Kontakte zu den Unternehmen geknüpft haben, die Worldcoin mit bislang 25 Millionen USD unterstützt haben. Das und mehr hat das US-Nachrichtenportal Bloomberg herausgefunden, was Sam Altman schließlich dazu bewegte, gegenüber Bloomberg aus dem Worldcoin-Nähkästchen zu plaudern.

 

Can American Cities Make the Case for a Universal Basic Income?

30. Juni 2021 | Michelle Liu

As the feds rollback Covid-19 income supports, more municipalities are experimenting with guaranteed income programs. An interview with the woman leading the movement.

Just six years ago, the idea of a city unconditionally giving its people money, with no strings attached, was unthinkable. The concept might have been popular among some anti-poverty activists and Silicon Valley entrepreneurs who believed in some kind of supplemental income from the government, but hardly any leader made it a viable policy. Now, after the economic ravages of the coronavirus pandemic made once fringe ideas mainstream, the formerly out-of-reach proposal is being experimented with across the country.

 

Europäische Bürgerinitiative Bedingungsloses Grundeinkommen

30. Juni 2021

Heute startet unsere Kampagne #BessereWelt.

Wir leben im 21. Jahrhundert, hier in Deutschland, einem reichen Land in der EU. Dennoch existieren nach wie vor viele soziale und (klima-)politische Brennpunkte. Alles entwickelt sich weiter, nur unser „altes“ System, an dem halten wir fest, obwohl wir längst um die Konsequenzen wissen, wenn wir uns als oberste Priorität den Erhalt von Arbeitsplätzen und Wirtschaft sowie der reichsten 1 Prozent auf die Fahne schreiben.

Wir möchten euch die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens in seiner Themenvielfalt vorstellen. Wir möchten euch inhaltlich überzeugen. Wir möchten euch die Vorteile aufzeigen, die für ein anderes Gesellschaftssystem sprechen. Aber Vorsicht, es könnte besser werden.

 

Charakterchöpf – Die Vielfältigkeit der Schweiz

Juni 2021 | STRATEGIEDIALOG21

Die Schweiz ist voller Geschichten, Ideen und Inspirationen: Voller Charakterchöpf. Ein Charakterchopf ist jeder auf seine eigene Art und Weise. Es sind Leute wie Sie und ich. Jeder bringt seine Geschichte und seine Ideen mit, die inspirieren und berühren können. Was bewegt unsere Gesellschaft? Was wünschen wir uns? Worin sind wir besonders gut und was können wir noch besser machen?

Charakterchöpf lassen uns an ihren Gedanken teilhaben und geben wertvolle Impulse.

Im Juni 2021 teilen uns drei Charakterchöpf offen und ehrlich ihre Gedanken zum Thema «Siehst Du das Grundeinkommen als rückschrittliche Illusion oder fortschrittliche Notwendigkeit für eine bessere Gesellschaft?»

 

Soziale Gerechtigkeit in der Pandemie: 20.000 Euro geschenkt

28. Juni 2021 | KOLUMNE VON SUSAN DJAHANGARD

Durch die Corona-Pandemie wurde soziale Ungerechtigkeit verstärkt. Nun gibt es erste Ideen, dem entgegenzuwirken.

Steuererleichterungen. Mehr Lohn. Höheres Arbeitslosengeld. Und seit einigen Jahren auch ein bedingungsloses Grundeinkommen. Das sind die Dinge, über die wir sonst so reden, wenn die Gesellschaft durch Geld gerechter werden soll.

 

Adopting basic income scheme in Wales could improve health for all

29. Juni 2021 | Basic Income Today

The idea of a universal basic income, a form of social security aimed at providing all people with a set amount of regular income, for example £500 a month without means testing, has existed for centuries but never been fully implemented.

The report ‘A basic income to improve population health and well-being in Wales?’ considers a range of evidence and explores the potential impacts on health and well-being. It also looks into the different approaches to policy design and implementation internationally.

Report author Adam Jones, Senior Policy Officer for Public Health Wales, said: “How well a basic income scheme works would certainly depend on how it’s designed and delivered.

 

Wir stehen für eine neue Wirtschaft | Von allen, für alle. Ökologisch und sozial.

Die aktuelle Wirtschaft ist ungerecht und zerstört unsere Lebensgrundlagen.

Mit der Arbeit des Konzeptwerks wollen wir deshalb Menschen die Zuversicht geben, selbstbestimmt die Gesellschaft zu verändern. Wir verbinden soziale Bewegungen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft – und schaffen Lernräume für kritische Bildungsarbeit. Gemeinsam arbeiten wir an machbaren Konzepten und zeigen auf, was den Wandel blockiert.

Unser Ziel bei allem, was wir tun: Ein gutes Leben für alle.

 

Quadri finanziari per future prospettive

29. Juni 2021 | 24Plus

Come possiamo garantire che la combinazione di rallentamento della crescita e aspettativa di vita più lunga non si traduca in una qualità della vita inferiore?

A fronte della crescente longevità, si tende comunemente a pensare che la popolazione attiva sarà gravata da una percentuale via via maggiore di pensionati. I lavoratori giovani non solo vedono una quota crescente dei loro redditi destinata a supportare gli altri, ma devono anche accantonare risparmi più consistenti per far fronte all’allungamento della vecchiaia
In molte economie sviluppate è in atto un innalzamento delle età di pensionamento, ma tra i settantenni è scarsa la propensione a proseguire a lavorare ancora. Lavorare più a lungo, spendere meno, risparmiare di più, il tutto con una rete di sicurezza ridotta: è una prospettiva tutt’altro che allettante. Quali alternative esistono?

 

Auftakt zum 36. CASH Handelsforum

28. Juni 2021 | Karl Stiefel, CASH Das Handelsmagazin

Unter der Devise „Mut fassen, anders denken – denn die Zukunft ist jetzt“ wurde das 36. CASH Handelsforum in St. Wolfgang eröffnet. Beim Kamingespräch behandelte der Philosoph Richard David Precht, wie Krisen unsere Gesellschaft verändern.

Rund um die Änderungen in der Arbeitswelt gibt Precht eine wichtige Rahmenbedingung mit auf den Weg: „Der technische Fortschritt schafft mehr Arbeitsplätze als er vernichtet, wenn die Wirtschaft wächst und die Kaufkraft vorhanden ist.“

 

Statt im Hamsterrad drehen, lieber auf der Hängematte liegen

27. Juni 2021 | Werner Vontobel

Wir wären besser dran, wenn die Ökonomen und Wirtschaftspolitiker den Markt nicht für die ganze Wirtschaft halten würden.

upg. Wachstum und Wohlstand werden am monetären Konsum gemessen. Um diesen zu steigern, sollen wir uns Geld verdienen. Doch die Lehre der Ökonomie müsse endlich zur Kenntnis nehmen, dass viele Bedürfnisse effizienter ohne Geld befriedigt werden können. Das erläutern Werner Vontobel und Fred Frohofer in ihrem Buch «Eine Ökonomie der kurzen Wege». Wir geben hier einem der Autoren das Wort.

 

Andrew Yang May be Out, But Basic Income is In

25. Juni 2021 | STACEY RUTLAND

The concept of monthly government payments to reduce poverty and increase economic security among the poor and middle class existed long before Andrew Yang threw his hat in the ring for president.

Results of the New York City mayoral primary race are rolling in. Though it is not yet clear who the winner is, it is clear who the contenders are.

Andrew Yang, ever the pragmatist, conceded on Wednesday.

While it may be the end of Yang’s political aspirations for now, it is critical to recognize that his signature issue of basic income is here to stay—with a movement and footprint bigger than any one election or politician.

 

Roadshow 2021 | GENERATION GRUNDEINKOMMEN

25.05.2021 – 27.06.2021

 

The 2021 NABIG congress

27. Juni 2021 | Malcolm Torrys

The 19th North American Basic Income Guarantee Congress was held from the 17th to the 19th June 2021.

Videos are now available of all 35 sessions and over 100 presenters.

https://www.crowdcast.io/nabigcongress?endedPage=1

https://www.nabigcongress.com/

 

Überwachungsfantasien im Ministerium

28. Juni 2021 | Marcus Schwarzbach

Arbeitsgruppe im Forschungsministerium lässt Anwendung von Sozialkreditsystem erforschen. Debatte um Folgen, auch für den Arbeitsmarkt.

Technische Kontrollinstrumente zur Covid-19-Entwicklung in Südkorea begeisterten auch in Europa machen Regierungspolitiken, die laxen Vorschriften bei Neubauten in Katar sorgen für Zuspruch bei Bauunternehmern. Häufig werden Erfahrungen anderer Länder zur Argumentation hierzulande genutzt. Manchmal auch von höchsten Stellen. Wie das Sozialkreditsystem Chinas in der Bundesrepublik eingesetzt werden kann, lässt nun Bundesforschungsministerin Anja Karliczek untersuchen.

 

Opinion: The success of Canada’s CERB is proof a universal basic income is doable and beneficial

28. Juni 2021 | David Olive, Basic Income Today

UBI programs are a hot topic among economists and policymakers. Can it live up to its promise to eradicate poverty and solve the crisis of income inequality?

This is the season for a nationwide discussion about a universal basic income (UBI).

A UBI is a government payment that tops up family income so that it modestly exceeds the poverty line, or low-income threshold. As households are able to generate more income on their own, UBI payments are scaled back and eventually discontinued.

A UBI holds promise as our most powerful tool in eradicating poverty and solving the crisis of income inequality.

 

Warum man Geld einfach drucken kann

27. Juni 2021 | Aaron Sahr im Gespräch mit Christian Möller, Deutschlandfunk

Was man ausgibt, muss man vorher erst einnehmen, so sagt man. Aber stimmt das auch für Staaten? Keineswegs, sagt der Geldforscher Aaron Sahr. Er erklärt, warum Geld erst durch Schulden entsteht – und die schwarze Null in die Irre führt.

Fast eine halbe Billion Euro – so viel Geld wird der deutsche Staat voraussichtlich im Zuge der Corona-Pandemie mehr ausgegeben haben. Eine schwindelerregende Summe, finanziert über Staatsschulden. Umso lauter werden jetzt die Rufe nach einer baldigen Rückkehr zur sogenannten „schwarzen Null“.

 

Universelles Grundeinkommen: Weltwirtschaftsforum und Papst Franziskus sind dafür

28. Juni 2021 | Die Freie Welt

Hinweis aus Wikipedia: Die Freie Welt (freiewelt.net) ist ein zum Jahreswechsel 2008/2009[3] in Betrieb genommener Autoren-Gemeinschaftblog. Er ist in Form einer Nachrichtenseite gestaltet.[2] Das Medium ist Teil des Vereinsnetzwerks Zivile Koalition der AfD-Politiker Beatrix und Sven von Storch.[4][5]

Bereits in einigen US-Bundesstaaten erprobt: das universelle Grundeinkommen soll »wirtschaftliche Sicherheit« bieten. Auch Papst Franziskus springt auf diesen sozialistischen Wagen auf.

 

Das planen die Berliner Parteien in der Arbeitsmarktpolitik

27. Juni 2021 | Tobias Schmutzler und Sabine Müller

Vom bedingungslosen Grundeinkommen bis zum „bürokratielosen ersten Jahr“ für Gründer: Die Parteien setzen auf Innovationen – streiten aber, ob Unternehmen eher Freiraum oder klare Regeln brauchen.

 

Hartz IV muss weg! | Mit Sarah-Lee Heinrich

25. Juni 2021 | Maurice Höfgen

Das Ziel der Hartz-Reformen war es, Arbeitslosigkeit mit Hartz IV unerträglich zu machen, Löhne zu drücken und Deutschland zum Exportweltmeister zu machen. Das ging zulasten der Arbeiter und Arbeiterinnen – ökonomisch, sozial und mental! Wer Hartz IV beseitigen und durch eine menschenwürdige Grundsicherung ersetzen will, muss sich mit den ökonomischen Motiven der Agenda 2010 beschäftigen!

 

Basic Income Will Increase Workers’ Bargaining Power

25. Juni 2021 | AN INTERVIEW WITH DANIEL RAVENTÓS by Àngel Ferrero, Quelle Basic Income Today

The economic consequences of the COVID-19 pandemic have brought calls for a universal basic income. While it’s no silver bullet, they can allow workers say no to the most thankless, low-wage work, providing a platform from which to rebuild our bargaining power.

The economic consequences of the COVID-19 pandemic have brought calls for a universal basic income (UBI) back into the spotlight — and so, too, criticisms of it. This is especially the case in Spain, where a more conditional “minimum living income” project introduced by the left-wing coalition government has been undermined by poor delivery and only limited take-up by those entitled to the scheme.

 

Positive Erfahrung mit bedingungslosem Grundeinkommen

25. Juni 2021 | André Maßmann

Hartz IV in der jetzigen Form abzuschaffen, lautet eine Forderung, die vor allem im Wahlkampf immer lauter wird. Eine der möglichen Alternativen ist das bedingungslose Grundeinkommen. Erste Erfahrungen damit gibt es bereits. Eine Schauspielerin sprach jetzt mit dem Norddeutschen Rundfunk (NDR), wie ihr die 1.000 Euro pro Monat in der schwierigen Corona-Zeit geholfen haben.

 

Quelle: Handelsblatt online, 25.04.2021

Frank Schätzing verpackt die Klimakrise als Echtzeit-Thriller

 

Quelle: https://basicincometoday.com, 23.04.2021

A majority of those surveyed in the US, UK, France, and Germany believe UBI is somewhat or very important

Auf der Kippe #10 Tittitainment für das Digitalzeitalter – Das bedingungslose Grundeinkommen

11. Juli 2021 | Ziad Mahayni

Wenn die Digitalisierung, wie von vielen Experten angenommen, immer mehr Menschen in die Arbeitslosigkeit „freisetzt“, drängt sich die Frage auf: Was werden alle diese Menschen tun, wenn sie nichts mehr zu tun haben? Dieser Frage gehe ich in der 10. Folge nach. Dabei mache ich einen gedanklichen Abstecher ins antike Rom, wo man ein unerwartetes Vorbild für das Digitalzeitalter findet.

 

Exotisch oder logisch? Das bedingungslose Grundeinkommen

Juli 2021 | Life, das Stadtmagazin

Auf dem Sofa: Dr. Martin Sonnabend, Rödinghausen

Life, das Stadtmagazin. Er tritt an. Dr. Martin Sonnabend (67) aus Rödinghausen bewirbst sich in unserem Wahlkreis für die Bundestagswahl. Nichts Außergewöhnliches? DOCH. Denn der Einzelkandidat hat ein einziges Thema: Das Bedingungslose Grundeinkommen. Für dieses setzt sich der Leitende Oberarzt mit ganzer Leidenschaft ein. Und mit treffenden Argumenten. Das beweist er heute auf dem Roten Sofa.

 

DIE REDAKTION präsentiert EPISODE 15: Das Bedingungslose Grundeinkommen

08. Juli 2021 | Die Redaktion

In dieser Episodeberichten wir über das bedingungslose Grundeinkommen, Oli zeigt euch eine Radrenn-Arena in Zürich und wir haben uns im schönsten Proberaum der Schweiz umgesehen und der Rockabilly Band The Solid Stompers zugehört.

 

Die Wahlprogramme im Check: Das planen die Parteien in Sachen Hartz IV, bedingungsloses Grundeinkommen und Home Office

08. Juli 2021 | Christiane Rebhan

Business Insider hat verglichen, was die einzelnen Parteien laut ihren Wahlprogrammen zu den Themen Arbeit und Ausbildung planen.

 

FRIBIS Online Veranstaltung: Bedinungsloses Grundeinkommen und Politische Partizipation

08. Juli 2021 | Freiburg Institute for Basic Income Studies

Tendiert eine Gesellschaft, in der alle BürgerInnen über ein bedingungsloses Grundeinkommen verfügen, zu mehr direktdemokratischer Partizipation? Lässt sich aus dem Arbeits- und Kunstbegriff von Joseph Beuys die Notwendigkeit eines BGE und der direkten Demokratie ableiten? Welche Erfahrungen erhoffen sich die InitiatorInnen des Projekts „Expedition Grundeinkommen“, wenn sie über den Weg der direkten Demokratie versuchen, staatlich finanzierte Grundeinkommensexperimente in Städten und Gemeinden umzusetzen?

 

Fragen der Zukunft, beim Academia Superior Dialog mit Precht und Hengstschläger

07. Juli 2021 | Karin Seyringer

LINZ. Mit einem ganz besonderen Gast meldet sich die Academia Superior – Gesellschaft für Zukunftsforschung aus der pandemiebedingten Südflügel-Dialogpause zurück: LH-Stellvertreterin und Academia Superior-Obfau Christine Haberlander konnte den bekannten deutschen Philosophen Richard David Precht für einen Dialog mit Markus Hengstschläger gewinnen. Thema bei dem Abend im Linzer Schloss war „Fragen an die Zukunft.“

U.a.: Weniger Steuern auf Arbeit und ein Argument für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

 

Basic Income: Conservative History and Perspectives

07. Juli 2021 | Basic Income UK

Christopher Balfour, former local councillor, youth worker and author of several books, speaks with Peter Slovo, senior lecturer at Cambridge and author of ‚Transfer State‘. They discuss the history of Conservative Party support for basic income schemes, Balfour’s own support of them, and the likelihood or otherwise of this support being renewed.

 

3rd Gyeonggi Basic Income Conference featured researchers from BIEN

06. Juli 2021 | Barb Jacobson

With the theme, ‘From the COVID-19 Disaster to New Great Transition, Basic Income!’ the 3rd annual Basic Income International Conference was held in Gyeonggi Provence, South Korea, 28-29 April 2021. Hosted by the Gyeonggi Provincial Government, and organised by Gyeonggi Research Institute (GRI), Gyeonggi-do Market Revitalization Agency (GMRA), KINTEX, and the Basic Income Korean Network (BIKN), it featured panel talks and discussion by many researchers from BIEN, including Chair Sarath Davala, Hyosang Ahn, Philippe Van Parijs, Guy Standing, Annie Miller, Troy Henderson, Louise Haagh, Almaz Zelleke, Julio Linares, Roberto Merrill among others. Economist Joseph Stiglitz gave a keynote speech on the second day.

Gyeonggi Provence has been at the forefront of implementing pilot projects of basic income, including a youth basic income, which was expanded to the entire province during the covid crisis, and more recently basic incomes for rural and fishing communities.

 

Endlich Klartext oder: alter Wein in neuen oder eher in alten Schläuchen, zugleich eine Selbstentmündigung

05. Juli 2021 | Sascha Liebermann

Wolfram Weimer gibt sich in einem Beitrag in The European Mühe, triftige Einwände gegen ein Bedingungsloses Grundeinkommen zu formulieren – „Vier Gründe, warum ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht funktioniert“. Wer so entschieden ansetzt, muss gute Argumente haben, sollte man meinen. Was schreibt er?

 

The Case for Universal Basic Income 

MITTWOCH, 7. JULI 2021 VON 20:00 UTC+02 BIS 21:00 UTC+02 

Poverty and inequality have been growing and the current economic system does not provide people with the security they need. Churches and other groups have been plugging the gaps with food banks and charity – but the problems continue.

Dr Simon Duffy of the Centre for Welfare Reform and the UBI Lab Network will be making the case for a Universal Basic Income (UBI) at the AGM of the Sheffield Branch of Church Action on Poverty.

Simon will argue that it is time to consider radical change. We need to provide collective security through a basic income for everyone and the Church needs to change its approach to poverty and start to address the problems that cause poverty and inequality.

The talk is open to everyone and there will be time for discussion.

The meeting will take place on Zoom, to join in at 7pm please click the link above.

 

Jakob Friedrich: „I schaff mehr wie Du!“

Mittwoch, 07. Juli 2021, von 18:00 UTC+02 bis 20:45 UTC+02

Eine Online-Veranstaltung von Grundeinkommen-Attac

Jakob ist Facharbeiter in der Metall- und Elektroindustrie und verarbeitet dieses Leben kabarettistisch. Sein Programm „I schaff mehr wie Du!“ präsentiert er zur Zeit auf zahlreichen Bühnen. Er ist in einigen Fernsehsendungen gebucht und für diverse Preise vorgeschlagen. Im Gespräch sagte er: „Ich will mal bekannt werden, am besten so bekannt wie möglich.“ Nach allem, was wir gesehen haben, hat er das verdient, und wir helfen ihm gerne dabei, denn er hilft uns bei der Werbung für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

 

Bedingungsloses Grundeinkommen

04. Juli 2021 | Brandenburg aktuell

Monatliches Geld ohne Gegenleistung: Das Bedingungslose Grundeinkommen ist für manche ein Traum und für andere Unsinn. Ein Verein verlost regelmäßig ein monatliches Grundeinkommen über ein Jahr. Im letzten Jahr gewann eine Brandenburgerin. Wir haben sie besucht und sprechen mit Michael Bohmeyer vom Verein „Mein Grundeinkommen“.

 

Mostviertler Gespräche in Amstetten: „Vom Wert des Menschen“

4. Juli 2021 | Michaela Aichinger

AMSTETTEN. Die Universitätsprofessorin Barbara Prainsack referierte im Arbeiterkammersaal auf Einladung der Katholischen ArbeitnehmerInnen-Bewegung (KAB), der Arbeiterkammer, des Gewerkschaftsbundes und des Katholischen Bildungwerkes zum Thema „Vom Wert des Menschen“.

Die Leiterin des Institutes für Poltikwissenschaft der Uni Wien beschäftigt sich mit der Frage „Warum wir ein Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) brauchen“. Mehrere Versuchsprojekten seien weltweit bereits durchgeführt wurden – eines davon vom Team um den Heidenreichsteiner Betriebsselorger Karl Immervoll.

 

Vowing to implement UBI in South Korea, Gyeonggi Gov. Lee Jae-myung announces presidential bid

2. Juli 2021 | Kan Hyeong-woo

Vowing to alleviate unfairness and inequality, Lee promises to turn crisis into opportunity with powerful policies

Gyeonggi Province Gov. Lee Jae-myung officially announced his presidential bid Thursday, vowing to ensure fairness and to turn a crisis into an opportunity with powerful economic policies.

Pledging to immediately start powerful economic revival policies to shift the economic paradigm into future industry and create quality jobs, the governor also vowed to introduce a universal basic income to increase insufficient consumption and create a society where everyone can enjoy a minimum level of affluence and work in a job they want.

 

Lausitzer bekommt ein Jahr lang 1.000 Euro im Monat geschenkt 

2. Juli 2021 | Antenne Brandenburg, Daniel Friedrich

Monatlich Geld auf’s Konto bekommen, ohne was zu tun: Das ist das „bedingungslose Grundeinkommen“. Einer, der es gerade ausprobieren darf, ist Jeremy Scheibe aus Lübbenau. Doch er ist nicht nur begeistert.

In Deutschland laufen gerade Studien, wie sinnvoll ein bedingungsloses Grundeinkommen ist. Jeremy Scheibe aus Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) darf das gerade testen. Seit April füllt sich sein Konto von ganz allein.

 

MONTHLY CHILD TAX CREDIT PAYMENT WILL LIKELY GROW THE ECONOMY

2. Juli 2021 | Scott Santens

America’s 6-month experiment with what is essentially a universal basic income for kids will grow the economy, reduce unemployment, and help make the case to make it permanent, increase the amount provided, and implement a full UBI.

 

Basic income for social, economic justice: Michael Tubbs and Holly Mitchell

2. Juli 2021 | MICHAEL TUBBS and HOLLY MITCHELL

While it’s promising to see our recovery in progress, we must reckon with the fact that our society functioning as normal simply wasn’t working for a huge amount of the population.

We are at a promising, but fragile, time in our history. We’ve just experienced the utter devastation of a pandemic that took lives, jobs, security and hard-fought gains for millions. Detailing the losses would take all the pages of this paper. Yet, these cracks are beginning to be illuminated with light. With California’s economy today joining many across the country officially open for business, there are semblances of a country returning to “normal.”

 

Wieviel Vertrauen braucht Gesellschaft? Ein Webcast mit dem Sozialpsychologen Prof. Dr. Fetchenhauer

Dienstag, 13. Juli 2021, 18 Uhr

Das Thema Vertrauen spielt in der Grundeinkommensdebatte eine zentrale Rolle. Aus diesem Grund wollen wir es intensiv, fundiert und differenziert beleuchten.

Euch erwartet also eine spannende Diskussion über Vertrauen im Grundeinkommenskontext: Was ist Vertrauen, warum ist es wichtig und wie funktioniert es? Wie fördert man es in Gruppen und Gesellschaften und wo liegen seine Grenzen? Und nicht zuletzt: Wie genau hängen Grundeinkommen und Vertrauen zusammen?

 

Wie sich das bedingungslose Grundeinkommen auf die Menschen auswirkt

1. Juli 2021 | planung&analyse

Unter dem Motto „Wir wollen es wissen“ erhalten 122 Teilnehmer und Teilnehmerinnen über den Zeitraum von drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen. Ziel ist es, über den Studienzeitraum vom 18. August 2020 bis zum 31. Dezember 2024 eine Langzeitstudie zur Grundlagenforschung zum bedingungslosen Grundeinkommen zu erstellen.

Beispielsweise soll die Studie Aufschluss darüber liefern, ob Menschen durch den Erhalt eines Grundeinkommens mehr Gemeinsinn entwickeln, ob es das Burnout-Risiko senkt und zu besserer Arbeitsqualität und mehr freiwilliger Weiterbildung führt.

Begleitet wird die Studie durch ein wissenschaftliches Team des Max-Planck-Instituts, das die Studie durch psychologische, verhaltensökonomische und qualitative Forschung unterstützen soll.

 

Das Bedingungslose Grundeinkommen – Weg ins Schlaraffenland oder in den Niedriglohnsektor?

1. Juli 2021 | Kai Eicker-Wolf

Die Corona-Krise hat die Diskussion um das Für und Wider eines Bedingungslosen Grundeinkommens wieder stark angefacht. Überzeugen können die Argumente für ein solches aber noch immer nicht.

 

1200 Euro vom Staat für uns alle? 4 Gründe, warum wir damit nicht glücklich werden

01. Juli 2021 | FOCUS ONLINE, Gastautor Wolfram Weimer

Linke Politiker, Paradiesträumer und reiche Gönner aus der Wirtschaft propagieren immer wieder Initiativen für ein dauerhaftes Bürgergeldgeschenk vom Staat. Nun startet in Deutschland ein wissenschaftliches Pilotprojekt, bei dem jeder 1200 Euro im Monat bekommt. Doch es gibt gute Gründe, warum die Idee bisher nirgends auf der Welt realisiert worden ist.

 

Das BGE: Befreiungsschlag von der Arbeit oder Weg in die Faulheit? (Valentin Seehausen)

01. Juli 2021 | Plurale Ökonomik FR

Veranstaltungsreihe des AK Plurale Ökonomik Freiburg im Sommersemester 2021: „More money, more problems? Perspektiven auf Geld und seine Wirkungsmacht“

Vorlesung 3: „Das Bedingungslose Grundeinkommen: Befreiungsschlag von der Arbeit oder Weg in die Faulheit?“ mit Valentin Seehausen, Freiburg Institute for Basic Income Studies Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) beschäftigt Sozialreformer:innen und Wissenschaft schon seit einigen Jahrzehnten. Durch aktuelle Experimente und ein breiter werdendes Spektrum politischer Unterstützung gewinnt das BGE an Relevanz für die transformativen Wirtschaftswissennschaften. In diesem Vortrag wird Valentin Seehausen, Doktorand am FRIBIS, eine Einführung in das grundsätzliche Konzept eines BGE geben. Zusätzlich wird er Ausgestaltungsmöglichkeiten des BGE, einige konkrete Konzepte und Forschungsvorhaben vorstellen. Anschließend werden Forschungsfragen im Sinne einer pluralen Ökonomik erörtert und mögliche Abschlussarbeitsthemen für die Zuhörenden erörtert.

 

Opinion: Selling our personal data can create universal basic income

01. Juli 2021 | GEORGE ZARKADAKIS

The data trust could, for a fee, give controlled access to our data. Those fees would be collected and distributed to the citizens as dividends, thus funding a UBI. Would it work?

Universal basic income (UBI) is the radical idea of giving every person a tax-free, flat amount of income, irrespective of their wealth or employment status. Proponents of UBI point to the accelerating transition of the economy from secure, full-time jobs toward zero-hour gig contracts, and argue that UBI will be necessary to fund citizen well-being in an increasingly uncertain labor market. Their argument is further supported by the march of artificially intelligent systems that automate ever more physical and cognitive human tasks, clearly pointing to a future where wage work will be intermittent and unpredictable for most people.

 

Paul J. Ettl: In der aktuellen Ausgabe des TAU-Magazins erschien mein Artikel über das Grundeinkommen

30. Juni 2021 | Paul J. Ettl

 

Globales Grundeinkommen | Bitcoin gegen Iris-Scan: Bloomberg lüftet Schleier um Worldcoin

30. Juni 2021 | Christopher Klee

Die Frage ist, was wird mit der Veröffentlichung dieses Artikels bezweckt (JoWi)?

Worldcoin will allen Menschen ein (fast) bedingungsloses Grundeinkommen ermöglichen. Einzige Voraussetzung: Ein Scan der eigenen Iris.

Ein basketballgroßer Iris-Scanner soll ein globales, bedingungsloses Grundeinkommen ermöglichen. Das ist nicht der Klappentext eines Sci-Fi-Groschenhefts, sondern die Vision von Worldcoin, dem neuen Projekt von Sam Altman. Altman ist CEO des KI-Unternehmens OpenAI und war überdies in der Vergangenheit Präsident von Y Combinator, einem Brutkasten für Krypto-Start-ups im Silicon Valley. Dort dürfte er auch die Kontakte zu den Unternehmen geknüpft haben, die Worldcoin mit bislang 25 Millionen USD unterstützt haben. Das und mehr hat das US-Nachrichtenportal Bloomberg herausgefunden, was Sam Altman schließlich dazu bewegte, gegenüber Bloomberg aus dem Worldcoin-Nähkästchen zu plaudern.

 

Can American Cities Make the Case for a Universal Basic Income?

30. Juni 2021 | Michelle Liu

As the feds rollback Covid-19 income supports, more municipalities are experimenting with guaranteed income programs. An interview with the woman leading the movement.

Just six years ago, the idea of a city unconditionally giving its people money, with no strings attached, was unthinkable. The concept might have been popular among some anti-poverty activists and Silicon Valley entrepreneurs who believed in some kind of supplemental income from the government, but hardly any leader made it a viable policy. Now, after the economic ravages of the coronavirus pandemic made once fringe ideas mainstream, the formerly out-of-reach proposal is being experimented with across the country.

 

Europäische Bürgerinitiative Bedingungsloses Grundeinkommen

30. Juni 2021

Heute startet unsere Kampagne #BessereWelt.

Wir leben im 21. Jahrhundert, hier in Deutschland, einem reichen Land in der EU. Dennoch existieren nach wie vor viele soziale und (klima-)politische Brennpunkte. Alles entwickelt sich weiter, nur unser „altes“ System, an dem halten wir fest, obwohl wir längst um die Konsequenzen wissen, wenn wir uns als oberste Priorität den Erhalt von Arbeitsplätzen und Wirtschaft sowie der reichsten 1 Prozent auf die Fahne schreiben.

Wir möchten euch die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens in seiner Themenvielfalt vorstellen. Wir möchten euch inhaltlich überzeugen. Wir möchten euch die Vorteile aufzeigen, die für ein anderes Gesellschaftssystem sprechen. Aber Vorsicht, es könnte besser werden.

 

Charakterchöpf – Die Vielfältigkeit der Schweiz

Juni 2021 | STRATEGIEDIALOG21

Die Schweiz ist voller Geschichten, Ideen und Inspirationen: Voller Charakterchöpf. Ein Charakterchopf ist jeder auf seine eigene Art und Weise. Es sind Leute wie Sie und ich. Jeder bringt seine Geschichte und seine Ideen mit, die inspirieren und berühren können. Was bewegt unsere Gesellschaft? Was wünschen wir uns? Worin sind wir besonders gut und was können wir noch besser machen?

Charakterchöpf lassen uns an ihren Gedanken teilhaben und geben wertvolle Impulse.

Im Juni 2021 teilen uns drei Charakterchöpf offen und ehrlich ihre Gedanken zum Thema «Siehst Du das Grundeinkommen als rückschrittliche Illusion oder fortschrittliche Notwendigkeit für eine bessere Gesellschaft?»

 

Soziale Gerechtigkeit in der Pandemie: 20.000 Euro geschenkt

28. Juni 2021 | KOLUMNE VON SUSAN DJAHANGARD

Durch die Corona-Pandemie wurde soziale Ungerechtigkeit verstärkt. Nun gibt es erste Ideen, dem entgegenzuwirken.

Steuererleichterungen. Mehr Lohn. Höheres Arbeitslosengeld. Und seit einigen Jahren auch ein bedingungsloses Grundeinkommen. Das sind die Dinge, über die wir sonst so reden, wenn die Gesellschaft durch Geld gerechter werden soll.

 

Adopting basic income scheme in Wales could improve health for all

29. Juni 2021 | Basic Income Today

The idea of a universal basic income, a form of social security aimed at providing all people with a set amount of regular income, for example £500 a month without means testing, has existed for centuries but never been fully implemented.

The report ‘A basic income to improve population health and well-being in Wales?’ considers a range of evidence and explores the potential impacts on health and well-being. It also looks into the different approaches to policy design and implementation internationally.

Report author Adam Jones, Senior Policy Officer for Public Health Wales, said: “How well a basic income scheme works would certainly depend on how it’s designed and delivered.

 

Wir stehen für eine neue Wirtschaft | Von allen, für alle. Ökologisch und sozial.

Die aktuelle Wirtschaft ist ungerecht und zerstört unsere Lebensgrundlagen.

Mit der Arbeit des Konzeptwerks wollen wir deshalb Menschen die Zuversicht geben, selbstbestimmt die Gesellschaft zu verändern. Wir verbinden soziale Bewegungen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft – und schaffen Lernräume für kritische Bildungsarbeit. Gemeinsam arbeiten wir an machbaren Konzepten und zeigen auf, was den Wandel blockiert.

Unser Ziel bei allem, was wir tun: Ein gutes Leben für alle.

 

Quadri finanziari per future prospettive

29. Juni 2021 | 24Plus

Come possiamo garantire che la combinazione di rallentamento della crescita e aspettativa di vita più lunga non si traduca in una qualità della vita inferiore?

A fronte della crescente longevità, si tende comunemente a pensare che la popolazione attiva sarà gravata da una percentuale via via maggiore di pensionati. I lavoratori giovani non solo vedono una quota crescente dei loro redditi destinata a supportare gli altri, ma devono anche accantonare risparmi più consistenti per far fronte all’allungamento della vecchiaia
In molte economie sviluppate è in atto un innalzamento delle età di pensionamento, ma tra i settantenni è scarsa la propensione a proseguire a lavorare ancora. Lavorare più a lungo, spendere meno, risparmiare di più, il tutto con una rete di sicurezza ridotta: è una prospettiva tutt’altro che allettante. Quali alternative esistono?

 

Auftakt zum 36. CASH Handelsforum

28. Juni 2021 | Karl Stiefel, CASH Das Handelsmagazin

Unter der Devise „Mut fassen, anders denken – denn die Zukunft ist jetzt“ wurde das 36. CASH Handelsforum in St. Wolfgang eröffnet. Beim Kamingespräch behandelte der Philosoph Richard David Precht, wie Krisen unsere Gesellschaft verändern.

Rund um die Änderungen in der Arbeitswelt gibt Precht eine wichtige Rahmenbedingung mit auf den Weg: „Der technische Fortschritt schafft mehr Arbeitsplätze als er vernichtet, wenn die Wirtschaft wächst und die Kaufkraft vorhanden ist.“

 

Statt im Hamsterrad drehen, lieber auf der Hängematte liegen

27. Juni 2021 | Werner Vontobel

Wir wären besser dran, wenn die Ökonomen und Wirtschaftspolitiker den Markt nicht für die ganze Wirtschaft halten würden.

upg. Wachstum und Wohlstand werden am monetären Konsum gemessen. Um diesen zu steigern, sollen wir uns Geld verdienen. Doch die Lehre der Ökonomie müsse endlich zur Kenntnis nehmen, dass viele Bedürfnisse effizienter ohne Geld befriedigt werden können. Das erläutern Werner Vontobel und Fred Frohofer in ihrem Buch «Eine Ökonomie der kurzen Wege». Wir geben hier einem der Autoren das Wort.

 

Andrew Yang May be Out, But Basic Income is In

25. Juni 2021 | STACEY RUTLAND

The concept of monthly government payments to reduce poverty and increase economic security among the poor and middle class existed long before Andrew Yang threw his hat in the ring for president.

Results of the New York City mayoral primary race are rolling in. Though it is not yet clear who the winner is, it is clear who the contenders are.

Andrew Yang, ever the pragmatist, conceded on Wednesday.

While it may be the end of Yang’s political aspirations for now, it is critical to recognize that his signature issue of basic income is here to stay—with a movement and footprint bigger than any one election or politician.

 

Roadshow 2021 | GENERATION GRUNDEINKOMMEN

25.05.2021 – 27.06.2021

 

The 2021 NABIG congress

27. Juni 2021 | Malcolm Torrys

The 19th North American Basic Income Guarantee Congress was held from the 17th to the 19th June 2021.

Videos are now available of all 35 sessions and over 100 presenters.

https://www.crowdcast.io/nabigcongress?endedPage=1

https://www.nabigcongress.com/

 

Überwachungsfantasien im Ministerium

28. Juni 2021 | Marcus Schwarzbach

Arbeitsgruppe im Forschungsministerium lässt Anwendung von Sozialkreditsystem erforschen. Debatte um Folgen, auch für den Arbeitsmarkt.

Technische Kontrollinstrumente zur Covid-19-Entwicklung in Südkorea begeisterten auch in Europa machen Regierungspolitiken, die laxen Vorschriften bei Neubauten in Katar sorgen für Zuspruch bei Bauunternehmern. Häufig werden Erfahrungen anderer Länder zur Argumentation hierzulande genutzt. Manchmal auch von höchsten Stellen. Wie das Sozialkreditsystem Chinas in der Bundesrepublik eingesetzt werden kann, lässt nun Bundesforschungsministerin Anja Karliczek untersuchen.

 

Opinion: The success of Canada’s CERB is proof a universal basic income is doable and beneficial

28. Juni 2021 | David Olive, Basic Income Today

UBI programs are a hot topic among economists and policymakers. Can it live up to its promise to eradicate poverty and solve the crisis of income inequality?

This is the season for a nationwide discussion about a universal basic income (UBI).

A UBI is a government payment that tops up family income so that it modestly exceeds the poverty line, or low-income threshold. As households are able to generate more income on their own, UBI payments are scaled back and eventually discontinued.

A UBI holds promise as our most powerful tool in eradicating poverty and solving the crisis of income inequality.

 

Warum man Geld einfach drucken kann

27. Juni 2021 | Aaron Sahr im Gespräch mit Christian Möller, Deutschlandfunk

Was man ausgibt, muss man vorher erst einnehmen, so sagt man. Aber stimmt das auch für Staaten? Keineswegs, sagt der Geldforscher Aaron Sahr. Er erklärt, warum Geld erst durch Schulden entsteht – und die schwarze Null in die Irre führt.

Fast eine halbe Billion Euro – so viel Geld wird der deutsche Staat voraussichtlich im Zuge der Corona-Pandemie mehr ausgegeben haben. Eine schwindelerregende Summe, finanziert über Staatsschulden. Umso lauter werden jetzt die Rufe nach einer baldigen Rückkehr zur sogenannten „schwarzen Null“.

 

Universelles Grundeinkommen: Weltwirtschaftsforum und Papst Franziskus sind dafür

28. Juni 2021 | Die Freie Welt

Hinweis aus Wikipedia: Die Freie Welt (freiewelt.net) ist ein zum Jahreswechsel 2008/2009[3] in Betrieb genommener Autoren-Gemeinschaftblog. Er ist in Form einer Nachrichtenseite gestaltet.[2] Das Medium ist Teil des Vereinsnetzwerks Zivile Koalition der AfD-Politiker Beatrix und Sven von Storch.[4][5]

Bereits in einigen US-Bundesstaaten erprobt: das universelle Grundeinkommen soll »wirtschaftliche Sicherheit« bieten. Auch Papst Franziskus springt auf diesen sozialistischen Wagen auf.

 

Das planen die Berliner Parteien in der Arbeitsmarktpolitik

27. Juni 2021 | Tobias Schmutzler und Sabine Müller

Vom bedingungslosen Grundeinkommen bis zum „bürokratielosen ersten Jahr“ für Gründer: Die Parteien setzen auf Innovationen – streiten aber, ob Unternehmen eher Freiraum oder klare Regeln brauchen.

 

Hartz IV muss weg! | Mit Sarah-Lee Heinrich

25. Juni 2021 | Maurice Höfgen

Das Ziel der Hartz-Reformen war es, Arbeitslosigkeit mit Hartz IV unerträglich zu machen, Löhne zu drücken und Deutschland zum Exportweltmeister zu machen. Das ging zulasten der Arbeiter und Arbeiterinnen – ökonomisch, sozial und mental! Wer Hartz IV beseitigen und durch eine menschenwürdige Grundsicherung ersetzen will, muss sich mit den ökonomischen Motiven der Agenda 2010 beschäftigen!

 

Basic Income Will Increase Workers’ Bargaining Power

25. Juni 2021 | AN INTERVIEW WITH DANIEL RAVENTÓS by Àngel Ferrero, Quelle Basic Income Today

The economic consequences of the COVID-19 pandemic have brought calls for a universal basic income. While it’s no silver bullet, they can allow workers say no to the most thankless, low-wage work, providing a platform from which to rebuild our bargaining power.

The economic consequences of the COVID-19 pandemic have brought calls for a universal basic income (UBI) back into the spotlight — and so, too, criticisms of it. This is especially the case in Spain, where a more conditional “minimum living income” project introduced by the left-wing coalition government has been undermined by poor delivery and only limited take-up by those entitled to the scheme.

 

Positive Erfahrung mit bedingungslosem Grundeinkommen

25. Juni 2021 | André Maßmann

Hartz IV in der jetzigen Form abzuschaffen, lautet eine Forderung, die vor allem im Wahlkampf immer lauter wird. Eine der möglichen Alternativen ist das bedingungslose Grundeinkommen. Erste Erfahrungen damit gibt es bereits. Eine Schauspielerin sprach jetzt mit dem Norddeutschen Rundfunk (NDR), wie ihr die 1.000 Euro pro Monat in der schwierigen Corona-Zeit geholfen haben.

 

Quelle: Handelsblatt online, 25.04.2021

Frank Schätzing verpackt die Klimakrise als Echtzeit-Thriller

 

Quelle: https://basicincometoday.com, 23.04.2021

A majority of those surveyed in the US, UK, France, and Germany believe UBI is somewhat or very important

Detlev Lück Schatzmeister

Als Gründungsmitglied liegt mir das Thema Grundeinkommen sehr am Herzen und ich denke, dass wir mit unserer Partei einen wichtigen Beitrag für dessen Promotion leisten.

Mein Wunsch ist es, dass wir künftig wieder mehr auf Menschen zugehen, viele Grundeinkommensaktivitäten unterstützen und darunter hoffentlich viele junge Menschen zum Mitmachen begeistern können, damit das nicht in einer Partei von alten weißen Männern und Frauen endet. Der Vorwurf der Männerwirtschaft steht ja schon im Raum und ich hoffe, das wird sich auf dem nächsten Parteitag ändern.

Vorab möchte ich auch einen Dank an den vorherigen Schatzmeister aussprechen, der hier sehr viel Ordnung und Struktur in die Schatzmeisterei eingebracht hat.

Als Kaufmann und Controller werde ich mein Möglichstes dazu beitragen, dass die Schatzmeisterei entsprechend fortgesetzt wird und bin sehr dankbar, dies auch mit einem stellvertretenden Schatzmeister gemeinsam machen zu können.

Als nächstes Ziel strebe ich zeitnah einen Parteitag an, der die Teilnahme möglichst vieler Mitglieder erlaubt,

in welchem sich auch weitere Kandidat*innen für das Präsidium präsentieren sollten,
in welchem wir uns über die Zukunft der Partei austauschen wollen und unsere künftigen Aktivitäten vereinbaren wollen. Dies könnte z.B. sein: BGE:open, Teilnahmen an Landtagswahlen, in jedem VHS Programm zu stehen…, aber es kann nur gemeinsam umgesetzt werden. Ich würde mich freuen.

Soviel zu den Aufgaben, meiner Motivation und den Zielen.

 

Mit bedingungslosen Grüßen

Detlev Lück
Schatzmeister Bündnis Grundeinkommen

Hast du einen interessanten Beitrag für diese Kategorie und möchtest diesen gern teilen?

blog@buendnis-grundeinkommen.de

Rente, Pflege, Arbeit – alles wird anders!

10. Juli 2021 | abendzeitung-muenchen.de/

Die Lebenserwartung wird länger, die Geburtenrate bleibt niedrig, das Alter bei der Geburt steigt. Was diese Entwicklung in der Gesellschaft für Rente, Arbeit und Pflege bedeutet.

Die demografische Entwicklung in Deutschland zeigt, dass die Lebenserwartung im Land kontinuierlich steigt. Während 1950 geborene Männer laut dem Portal Statista im Schnitt 64,6 und Frauen 68,5 Jahre alt wurden, liegen die Hochrechnungen für das Geburtsjahr 2020 bei 78,9 und 83,6. Wer 2060 zur Welt kommt, kann gemäß den Schätzungen der Experten das Alter von 84,4 beziehungsweise 88,1 erreichen. Da gleichzeitig die Geburtenrate auf einem niedrigen Niveau von etwa 1,6 Kinder pro Frau verharrt und gleichzeitig das Alter der Frauen bei der Geburt steigt, darf trotz der anhaltenden Migration damit gerechnet werden, dass die Bevölkerungspyramide in ein paar Jahrzehnten auf dem Kopf steht.

 

„Die Viertagewoche könnte auch in Deutschland funktionieren“

08. Juli 2021 | ZEIT Online, Interview: Luisa Jacobs

Mehr als 2.000 Isländer haben im Auftrag der Regierung weniger gearbeitet – bei vollem Lohn. Das hat Vorbildcharakter, sagt Jack Kellam, der die Studie ausgewertet hat.

Nur vier Tage pro Woche arbeiten, aber Vollzeit bezahlt werden: Was viele Angestellte sich wünschen, wurde in Island erprobt. Für eine Studie im Auftrag der Regierung wechselten 2.500 Menschen fünf Jahre lang ohne Lohnabzug in die Viertagewoche – das sind mehr als ein Prozent der arbeitenden Bevölkerung Islands. Der Politikwissenschaftler Jack Kellam hat das Experiment der isländischen Regierung wissenschaftlich ausgewertet.

 

Gesunkene Löhne: Wohlfahrtsverband schlägt Alarm – „Grundsicherung wird ab Januar voraussichtlich gesenkt“

04. Juli 2021 | Thomas Schmidtutz

München – Der Chef des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, hat einen radikalen Kurswechsel bei der Berechnung von Hartz IV* und der Alterssicherung gefordert. Wenn die bestehende Berechnungsgrundlage nicht zeitnah geändert werde, drohe zum Jahreswechsel eine Senkung der Grundsicherung, warnte Schneider. Dann erhielten die 7,2 Millionen Leistungsbezieher in Deutschland noch weniger Geld als bislang. Merkur.de sprach mit Schneider über die Berechungsgrundlagen, lange Vorlaufzeiten und mögliche Anpassungen.

 

Die Arbeiter sind nicht schuld

Juli 2021 | Jörn Boewe
Beschäftigte in der Industrie wollen keine Blockierer oder Opfer der Transformation sein. Sie wollen sie mitgestalten.
In den verschiedenen Erzählungen, die wahlweise als „Transformation“, „Verkehrswende“ oder „sozial-ökologischer Umbau“ der Automobilindustrie deklariert werden, spielen die Beschäftigten bislang keine große Rolle – es sei denn als Opfer oder Blockierer. Dass sie selbst mit ihrem Erfahrungswissen, technologischem Know-how und organisatorischen Fähigkeiten aktiv mitgestalten könnten, wo die Reise hingeht, kommt in den Unternehmensführungen kaum jemandem in den Sinn.

 

Im Klassenwahlkampf

04.07.2021 | Okan Bellikli

Die Armen werden ärmer, die Reichen immer reicher. Seit Jahrzehnten geht das so, doch im Wahlkampf spielt die soziale Ungleichheit in Deutschland meist kaum eine Rolle. Mehrere Initiativen wollen das ändern.

Der Satz kommt ziemlich ungelenk daher: »Die bevorstehenden Wahlen bieten eine einmalige Gelegenheit, die Orientierung von Vermögen am Wohle der Allgemeinheit im Sinne des Grundgesetzes zu stärken.« Soll heißen: Die Reichen im Land sollen etwas von ihrem Reichtum abgeben, damit es allen besser geht – so steht es schließlich in der Verfassung.

 

Studie: Wirtschaftsjournalisten verstehen ihr Fach nicht

3. Juli 2021 | Bernd Müller

Als Experten werden oft nur „marktfreundliche“ männliche Ökonomen befragt. Das wirkt sich auf die Berichterstattung über Gerechtigkeits- und Ungleichheitsdebatten aus.

Medienschaffende sollten gesellschaftliche Entwicklungen in ihrer Berichterstattung reflektieren können. Doch oft liegen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander, beim Wirtschaftsjournalismus zum Beispiel. Dies unterstreicht zumindest eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung, die im Mai veröffentlicht wurde.

 

Ideen zum Ehrenamt

Was hat das Bedingungslose Grundeinkommen mit dem Ehrenamt zu tun? Wie sähe unser Leben ohne engagierte Ehrenamtliche aus?

Es brennt, aber keiner kommt und löscht die Flammen. Gäbe es keine freiwilligen Feuerwehren mehr, die Folgen wären fatal.

Ohne das Engagement von deutschlandweit rund 31 Mio. Ehrenamtlichen würde unsere Gesellschaft zusammenbrechen. In vielen Lebensbereichen kann unsere Gesellschaft nicht auf ehrenamtliches Engagement verzichten. Das betrifft neben Feuerwehr, Breitensport oder Kultur noch unzählige weitere Bereiche, wie DLRG, Technisches Hilfswerk, Bergrettung, politische Initiativen und Parteien, Kirchengemeinden, soziale Vereine, wie z.B. das DRK, die Tafeln, die Bahnhofsmission oder das Ehrenamt mit Geflüchteten. Mit vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern ist es Tag für Tag möglich, auch Menschen in akuten Notsituationen zu helfen und ihnen ein Stück sozialer Teilhabe zu vermitteln. Viele andere Bereiche wären zu nennen, die jeder in seiner unmittelbaren Umgebung wahrnehmen kann. Oft vergessen sind die pflegenden Angehörige, die zwar kein Amt bekleiden, aber kaum durch andere Kräfte zu ersetzen sind.

Gerade in Zeiten einer alternden Gesellschaft, in der immer weniger junge Menschen immer mehr Alte versorgen müssen, ist es besonders wichtig, die Bürger*innen zum freiwilligen Engagement zu motivieren. Ehrenamtliche Helfer*innen werden in unserem Land mehr denn je gebraucht, denn die Kassen vieler Kommunen sind leer und die Städte und Gemeinden sind auf die freiwillige Arbeit engagierter Menschen angewiesen. An vielen sozialen Projekten wird der Rotstift angesetzt, reguläre Jobs werden durch ehrenamtliche Mitarbeiter*innen ersetzt, ohne die das gesellschaftliche Leben in vielen Bereichen zum Erliegen kommen und eine Versorgungslücke entstehen würde. Der Staat, unsere demokratische Gemeinschaft, ist dadurch umso mehr auf ein umfangreiches bürgerliches Engagement angewiesen. Allerdings steht dem eine komplett geänderte Lebensweise entgegen.

Die Art zu arbeiten, leben und wirtschaften hat sich verändert. Jeder steht unter Druck, soll immer flexibel, verfügbar sein. Heute ein Geschäftstermin in Frankfurt, morgen eine Sitzung in Berlin und am Freitag ein Kundentermin in München. Viele Menschen arbeiten in Schichten, in Nebenjobs um ihre Familie oder sich selbst „am Leben zu erhalten“. Es gibt immer mehr Pendler, die täglich weite Wege für ihren Beruf unterwegs sind, Arbeitswege von 50 oder mehr Kilometern sind keine Ausnahme. Viele Menschen sind 2 bis 3 Stunden, manchmal mehr, im Auto oder der Bahn unterwegs. Überwiegend arbeiten beide Elternteile und sind deshalb verstärkt im Berufsleben eingespannt. Karrierewunsch oder auch die Angst vor Arbeitslosigkeit schränkt die Bedürfnisse der Familie stark ein. Insgesamt sind die Menschen heute mehr auf sich selbst konzentriert.

Dann noch ehrenamtlich Aufgaben übernehmen, die Kontinuität erfordern? Regelmäßig und zuverlässig da sein müssen? Die knappe Freizeit opfern? Es gehört schon was dazu, sich an ein Amt zu binden. Zu dieser Entscheidung können und wollen sich nicht mehr so viele Menschen durchringen, obwohl sie sich immer mehr engagieren, jedoch immer weniger freie Zeit für ihre Ämter zur Verfügung haben. Dadurch bleiben immer mehr Posten in den ehrenamtlichen Vorständen vakant und können nicht nachbesetzt werden. Dazu kommt eine steigende Erwartungshaltung der Bevölkerung und des Staates gegenüber Ehrenamtlichen.

Das Bedingungslose Grundeinkommen kann das Ehrenamt stärken. Die Bedeutung von ehrenamtlichem Engagement lässt sich anhand von Zahlen belegen: Auf die Gesamtbevölkerung gerechnet fallen jährlich 10,7 Milliarden Stunden im Ehrenamt an. Bei einem angenommenen Stundenlohn von 15 Euro sind das 160,0 Milliarden Euro Wertschöpfung jedes Jahr (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2010). Über 30% der Bevölkerung engagieren sich ehrenamtlich, weitere 37% wären zu Engagement bereit, ohne dass sie diese Bereitschaft in die Tat umsetzen. Ein Grund für dieses brachliegende Potenzial könnte in der fehlenden Zeit der Bürger*innen bestehen. Ein anderer Grund könnte sein, dass das Ehrenamt in der Gesellschaft noch immer nicht genügend gewürdigt wird. Unternehmen schätzen Engagement, aber nur bis der oder die Engagierte in den Beruf einsteigt. Die Bundesregierung findet zivilgesellschaftliches Engagement wichtig, aber lässt keine konkreten Maßnahmen erkennen, mit denen sie das Ehrenamt entscheidend stärken will. Ähnliches lässt sich für andere nicht bezahlte und dennoch wichtige Bereiche erkennen, wie Kindererziehung und Hausarbeit – obwohl die Zeit der unbezahlten Arbeit jährlich fast 60% der Zeit ausmacht, die für Erwerbsarbeit aufgewendet wird. Das Grundeinkommen könnte hier einen Kontrapunkt setzen: Als Anerkennung dafür, dass auch die Arbeit, die nicht von Unternehmen vergütet wird, wichtig für die Gesellschaft ist, könnte die Einführung eines Grundeinkommens der richtige Schritt sein [Auszug aus „Neun Thesen zum Bedingungslosen Grundeinkommen“ – Überlegungen zu einem unterschätzten Konzept, Tobias Palm, Lehrstuhl für internationale Wirtschaftsbeziehungen, Universität Hamburg].

 

Joachim Wittstock

Anfangs dachte ich: „Schöne Idee, aber leider eine Utopie!“

Dann habe ich als Arzt und Therapeut viele Hunderte von Hartz-IV-Lebensläufen kennengelernt und gesehen wie respektlos, würdelos und gnadenlos wir mit unseren Mitmenschen umgehen.

Heute weiß ich: Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) muss kommen und es wird kommen! In irgendeiner Form – mit oder ohne die BGE-Partei!

Aber:
Unsere Grundeinkommenspartei kann zu einer tragenden Säule bis zur Einführung des BGE werden – neben einigen anderen „Säulen“.

Das Bündnis Grundeinkommen hat alle Komponenten, die eine Partei dafür braucht: Aktivist*innen, Beauftragte, Landes- und Bundesvorstände, Mitglieder, Sympathisant*innen, einen regen und regelmäßigen Austausch durch zahlreiche Kommunikationsmöglichkeiten u.v.a.m.

Wenn es uns gelingt, diese Komponenten zu koordinieren, bei Bedarf Brücken zu bauen oder Kompromisse zu finden, können wir das Bündnis dazu nutzen, um das uns verbindende Thema zu verwirklichen. Ich sehe genügend Entwicklungspotential, genügend WoMen-Power, genügend demokratische Prozesse, genügend Energie und Spaß für die Sache, das eine Thema BGE effektiv zu gestalten und voranzubringen.

Mir ist sehr bewusst, was alle Aktiven bisher für das Bündnis geleistet haben und dafür möchte ich Euch vielmals danken! Wir alle können nun auf dem von Euch Geleisteten aufbauen und uns weiterentwickeln – gemeinsam auf Augenhöhe. Mit Hilfe der Kernteams, der Beauftragten, des BuVos sowie anderer ehrenamtlicher Unterstützer*innen werden wir neuen Schwung in unsere noch junge Partei bringen. Wenn wir alle zusammen dazu bereit sind und es wollen, werden wir immer stärker werden. Wir freuen uns darauf und werden weitere Mitgliederversammlungen in diesem Jahr planen, wenn wieder möglich auch BGE:open-Veranstaltungen, außerdem werden wir versuchen weitere junge Bürger*innen für die Parteiarbeit zu gewinnen, das Miteinander und die Kontakte zu Gleichgesinnten fördern, strittige Fragen diskutieren und demokratische Entscheidungen treffen.

Der BGE-Traum des Martin Luther King ist im realen Hier-und-Jetzt angekommen! Das Bündnis Grundeinkommen ist eine gesunde und vitale Partei, bereit, die nächsten Schritte zu gehen auf das uns einende Ziel hin: Ein BGE einzuführen!

Martin Sonnabend Rödinghausen am 20.03.2021
Bundesvorsitzender

Archive