Landesverband NRW gegründet

Der Landesverband NRW wurde am 14.01.2017 in Düsseldorf gegründet. Der Vorstand kann hier eingesehen werden:

https://nrw.buendnis-grundeinkommen.de/vorstand/


Landesverband Berlin stellte sich auf

Der Berliner Landesverband wurde am 18.12.16 erfolgreich gegründet. Anschließend wurde die Landesliste zur Bundestagswahl 2017 aufgestellt.

https://be.buendnis-grundeinkommen.de/2016/12/18/die-berliner-mitglieder-haben-ihren-landesverband-erfolgreich-gegruendet/


In Niedersachsen zweiter Landesverband

Nach dem Landesverband Bayern ist mit der Gründung des Landesverbands Niedersachsen bereits der zweite Landesverband der Partei Bündnis Grundeinkommen – BGE – Die Grundeinkommenspartei gegründet.


Landesverband Saarland gegründet, Teilnahme an der Landtagswahl

Am 13.12.2016 hat sich der Landesverband Saarland gegründet und anschließend eine Wahlkreisliste zur Teilnahme an der Landtagswahl Saarland am 26.03.2017 aufgestellt.


Landesliste Bayern wurde aufgestellt

Am 29.10.2016 hat die Mitgliederversammlung des Bündnis Grundeinkommen Landesverband Bayern den folgenden Wahlvorschlag als Landesliste für die Bundestagswahl 2017 in geheimer Wahl einstimmig angenommen:

  1. Reimund Acker, Mathematiker, Puchheim, parteilos
  2. Ronald Trzoska, Informatiker, München, BGE
  3. Karl-Heinz Blenk, Bankkaufmann, Lauben, BGE
  4. Ronald Heinrich, Analytiker, Puchheim, parteilos
  5. Moritz Meisel, Kaufm. Angestellter, München, BGE
  6. Philipp Hauner, Journalist, München, BGE
  7. Hans Peter Scharl, Rentner, Memmingen, BGE
  8. Markus Härtl, Handesfachwirt, Neumarkt, BGE
  9. Detlev Lück, Industriekaufmann, Erlangen, BGE
  10. Roswitha Nißlein, Dipl.-Biologin, Olching, parteilos
  11. Otto Ralf, Kaufmann, München, parteilos
  12. Manfred Gemkow, Dipl.-Betriebswirt, Unterthingau, parteilos
  13. Detlef Rausch, Elektroingenieur, Erlangen, parteilos

Es gilt nun, Untersützerunterschriften zu sammeln, damit dieser Wahlvorschlag im September 2017 auf dem Wahlzettel steht.


Der Landesverband Bayern ist gegründet...

Lacht mal, ihr habt jetzt einen Landesverband ....

Der Landesvorstand (v.l.n.r): Peter Scharl, Moritz Meisel & Karl-Heinz Blenk
Der Landesvorstand (v.l.n.r): Peter Scharl, Moritz Meisel & Karl-Heinz Blenk

Am 29.10.2016 trafen sich die Mitglieder des Bündnis Grundeinkommen in Augsburg, um den Landesverband Bayern des Bündnis Grundeinkommen zu gründen. Die Satzung des Bundesverbandes wurde schon bei dessen Gründung so formuliert und beschlossen, dass sie auch für die Landesverbände anwendbar ist und so einfach ohne zeitaufwändige Debatte übernommen wurde. Dadurch konnte Roland Heinrich als routinierter Versammlungsleiter die Gründung des Landesverbandes im vorgesehenen engen Zeitplan zügig durchführen. Nach der Kandidaten-Vorstellung für die Vorstandsämter haben die 15 anwesenden und stimmberechtigten Mitgliedern den Vorstand in geheimer Wahl wie folgt zusammen gewählt und die Kassenprüfer bestellt:

  • Vorsitzender: Moritz Meisel, München
  • Stellvertretender Vorstand: Karl-Heinz Blenk, Memmingen
  • Schatzmeister: Peter Scharl, Memmingen

Für die Kassenprüfung haben sich Detlev Lück und Manfred Gemkow bereit erklärt und wurden von der Versammlung einstimmig bestätigt.

Einen Tag später, am 30.10. 2016 haben die ARD die Themenwoche "Zukunft der Arbeit" angekündigt und damit dem Bündnis Grundeinkommen Unterstützung zum Abstimmungs-Auftakt für die Bundestagswahl 2017 zukommen lassen.

Weiter so!


Das Bündnis Grundeinkommen hat sich erfolgreich gegründet

Hinweis: Die Vorstandsdaten sind historisch zur Gründung und nicht mehr aktuell.

gruender
Gruppenfoto der Gründer

32 Gründer und rund 50 Gäste haben sich am Sonntag, 25.09.2016 im Münchner Eine Welt Haus getroffen, um das Bündnis Grundeinkommen zu gründen. Nach einem Grußwort von Reimund Acker vom Netzwerk Grundeinkommen stellte Ronald Trzoska, der Vater der Idee, den Plan mit einer Ein-Themen-Partei zur Bundestagswahl 2017 anzutreten, vor. In kurzer Zeit wurde mit Vertretern aus 11 Bundesländern die Partei gegründet sowie das kurze Parteiprogramm sowie die Satzung beschlossen.

Ronald Trzoska wurde anschließend zum Vorsitzenden gewählt, Arnold Schiller zum Stellvertreter. Verena Nedden zur Schatzmeisterin sowie Stefan Dirnstorfer als ihr Stellvertreter.

Für jedes vertretene Bundesland wurden Beisitzer im Vorstand gewählt. Dies sind im Detail:

  • Für Baden-Württemberg: Uschi Bauer
  • für Bayern: Moritz Meisel
  • für Berlin: Marcel Merle
  • für Brandenburg: Matthias Neumann
  • für Hamburg: Michael Sienhold
  • für Hessen: Gerhard Wagner
  • für Niedersachsen: Stefan Caspers
  • für das Saarland: Alina Herr
  • für Sachsen: Monique Meneses
  • für Thüringen: Johannes Hanel
Der neu gewählte Vorstand
Der neu gewählte Vorstand v. l. n. r.: Monique Meneses, Moritz Meisel, Marcel Merle, Alina Herr, Michael Sienhold, Matthias Neumann, Ronald Trzoska, Verena Nedden, Arnold Schiller, Gerhard Wagner, Uschi Bauer, Stefan Dirnstorfer. Nicht abgebildet: Stefan Caspers, Johannes Hanel.

Nach den Wahlen wurde der offizielle Beschluss gefasst, an der Bundestagswahl 2017 teilzunehmen. Im März soll vorher ein Bundesparteitag statt finden, bei dem ein neuer Vorstand gewählt wird, der die ganze Partei mit ihren dann neuen Mitgliedern repräsentiert.

“Die Arbeit fängt jetzt erst an!”, so die abschließenden Worte von Ronald Trzoska, der erste Bundesvorsitzende, am Gründungsparteitag des Bündnis Grundeinkommen (BGE).


Alle Gründer im Überblick

Das Gründungsprotokoll finden Sie hier


Pressemitteilung [2/16] vom 26.09.2016

Gründungsparteitag von Bündnis Grundeinkommen (BGE) erfolgreich beendet

Mit einem Thema, zwei Zielen und drei Grundsätzen wollen Unterstützer der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens die politische Bühne betreten und an der Bundestagswahl im Herbst 2017 teilnehmen.

München, Bayern (25.09.2016) - 32 stimmberechtigte Gründungsmitglieder aus elf Bundesländern reisten am gestrigen Sonntag nach München um im Eine-Welt-Haus eine Satzung und ein Programm für die neue Partei “Bündnis Grundeinkommen (BGE) - Die Grundeinkommenspartei” zu beschließen, sowie einen ersten Bundesvorstand zu wählen.

“Die Arbeit fängt jetzt erst an!”, so die abschließenden Worte von Ronald Trzoska, der erste Bundesvorsitzende, am Gründungsparteitag des Bündnis Grundeinkommen (BGE). Nach drei Stunden war es soweit und das Bündnis Grundeinkommen hatte nicht nur seine Ziele und Ausrichtung definiert, sondern auch einen ersten Bundesvorstand gewählt. “Wir haben sehr gute Arbeit in der Vorbereitung zum Gründungsparteitag geleistet,” stellt Arnold Schiller, der stellvertretender Bundesvorsitzende fest, “ denn dass 32 Leute aus der gesamten Bundesrepublik, die sich vorher großteils nur durch Telefonkonferenzen kannten, Satzung und Programm nach nur kurzer Diskussion einstimmig beschließen, ist wahrlich keine Selbstverständlichkeit.” Komplettiert wird der neue Bundesvorstand durch Verena Nedden aus Essen in ihrer neuen Funktion als Schatzmeisterin und durch Stefan Dirnstorfer, als stellvertretenden Schatzmeister.

Die Satzung des Bündnis Grundeinkommen sieht vor, dass die Landesvorsitzenden der Länder automatisch auch dem Bundesvorstand angehören. Da es aber noch keine Landesverbände gibt, sieht eine Passus in der Satzung vor, dass bis zur Gründung der jeweiligen Landesverbände auch ein Beisitzer aus jedem Bundesland gewählt werden kann, um den Vorstand in seiner Arbeit zu unterstützen. Die Überraschung war groß, als die Versammlung feststellte, dass aus dem Stand der Bundesvorstand um zehn Beisitzer aus zehn verschiedenen Bundesländern erweitert werden konnte, was auch dann prompt umgesetzt wurde.

Riesigen Beifall erntete zudem der erste Beschluss des Gründungsparteitags, der ebenfalls einstimmig verabschiedet wurde: Die Teilnahme an der Bundestagswahl 2017. Der Vorstand wurde beauftragt, dem Bundeswahlleiter die Anzeige zur Teilnahme an der Bundestagswahl 2017 mitzuteilen.

Es wurde ebenfalls von der Versammlung beschlossen, dass der nächste Bundesparteitag im März 2017 stattfinden soll, in der auch Neuwahlen des Bundesvorstandes durchgeführt werden. “Die Partei wird wachsen und wir müssen dem Wachstum auch insofern Rechnung tragen, dass sich die Mitglieder in einem Bundesvorstand wiederfinden, der dann die Bundestagswahl 2017 bestreitet”, begründete Ronald Trzoska diesen Beschluss.

Die Ergebnisse des Parteitags im Überblick

Vorstandswahlen:

  •  Bundesvorsitzender Ronald Trzoska
  •  Stellv. Bundesvorsitzender Arnold Schiller
  •  Schatzmeisterin Verena Nedden
  •  Stellv. Schatzmeister Stefan Dirnstorfer

Beisitzer im Bundesvorstand aus den jeweiligen Ländern:

  • Baden-Württemberg Uschi Bauer
  • Bayern Moritz Meisel
  • Berlin Marcel Merle
  • Brandenburg Matthias Neumann
  • Hamburg Michael Sienhold
  • Hessen Gerhard Wagner
  • Niedersachsen Stefan Caspers
  • Saarland Alina Herr
  • Sachsen Monique Meneses
  • Thüringen Johannes Hanel

Wichtigste Beschlüsse:

  • Satzung/einstimmig angenommen
  • Programm/einstimmig angenommen
  • Teilnahme Bundestagswahl 2017/einstimmig angenommen
  • Bundesparteitag März 2017 mit Neuwahlen/bei zwei Gegenstimmen angenommen


Vortragsreihe von Markus Härtl

Markus Härtl vom bGE-Rheintal Arbeitsgruppe für ein bedingungsloses Grundeinkommen sowie mit WLF und zuständig bei der Grundeinkommensinitiative für die Ostschweiz ist diese Woche in Deutschland unterwegs und kommt am 25.9. zu unserer Gründung.

20.09. in Bonn (Westdeutschland):

http://www.attac-netzwerk.de/bonn/termine/

https://www.bonn.de/tourismus_kultur_sport_freizeit/veranstaltungskalender/detail/?vid=27623

 

21.09. in Bautzen (Ostdeutschland):

http://www.oberlausitz-leben.de/oberlausitz-events/schweizer-bge-akteur-21-09-16-ev.htm

http://www.alles-lausitz.de/vortrag-einfuehrung-des-bge-in-der-schweiz.html

 

22.09. in Hamburg (Norddeutschland):

http://humanwirtschaftspartei.de/haengematten-ausverkauft/

http://www.neuesgeld.net/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=10&Itemid=237

 

23.09. in Schönteichen (Ostdeutschland):

https://www.rosalux.de/event/56642/bedingungsloses-grundeinkommen-fuer-alle-haengematten-bald-ausverkauft.html

 

25.09. in München (Süddeutschland):

Gründung einer BGE-Partei:

https://www.buendnis-grundeinkommen.de/


Pressemitteilung [1/16] vom 15.09.2016

Neue Partei “Bündnis Grundeinkommen” will Deutschlands erste Partei für das Bedingungslose Grundeinkommen werden.

Mit einem Thema, zwei Zielen und drei Grundsätzen wollen Unterstützer der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens die politische Bühne betreten und an der Bundestagswahl im Herbst 2017 teilnehmen.

 

München, Bayern (15.09.2019) - Eine neue monothematische Partei “Bündnis Grundeinkommen” (BGE) gründet sich mit dem erklärten Ziel, schon bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 als reine Zweitstimmenpartei anzutreten.

“2016 ist das Jahr des Grundeinkommens” so Ronald Trzoska, der Ideengeber zu dieser Unternehmung und einer der Köpfe, die diese reine Zweitstimmenpartei gründen werden, um an der Bundestagswahl 2017 teilnehmen zu können. “Die Testversuche in Finnland, den Niederlanden und demnächst in Kanada, sowie die Volksabstimmung in der Schweiz zeigen, dass das bedingungslose Grundeinkommen sich in Industrieländern als attraktives Zukunftsmodell für eine gesellschaftliche Gestaltung im 21. Jahrhundert anbietet.”

“Ein Thema, zwei Ziele und drei Grundsätze”, so bringt Arnold Schiller, unermüdlicher Ansprechpartner für viele Interessenten in den letzten Wochen, die Strategie dieser Partei auf den Punkt.

Das Bündnis Grundeinkommen (BGE) soll als reine Ein-Themen-Partei gegründet werden, mit zwei Zielen: Zum einen soll das bedingungslose Grundeinkommen auf 45 Millionen Wahlzettel stehen, zum anderen soll das bedingungslose Grundeinkommen als Thema im Bundestagswahlkampf 2017 platziert werden. Hierzu will sich die neue Partei an drei Grundsätze halten:

1. Das Bündnis Grundeinkommen will die Möglichkeiten des Grundgesetzes nutzen, um den wahlberechtigten Bürgern ein Votum zum bedingungslosen Grundeinkommen bei der Bundestagswahl 2017 mittels der Zweitstimme zu ermöglichen.

2. Das Bündnis Grundeinkommen wird seine Strukturen so ausrichten und aufbauen, dass die Kriterien für eine Zulassung zur Bundestagswahl schnell erreicht werden. Dies beinhaltet die Anzeige zur Teilnahme an der Bundestagswahl, die Aufstellung von geeigneten Kandidaten für Landeslisten und das Sammeln von Unterstützerunterschriften in den jeweiligen Bundesländern -bis zu 2.000 pro Bundesland- die beim Wahlleiter eingereicht werden.

3. Das Bündnis Grundeinkommen wird kein konkretes Modell zum BGE favorisieren, mit dem die neue Partei in den Bundestagswahlkampf ziehen will. Die Entwicklung von Konzepten soll weiterhin in den Initiativen und Netzwerken stattfinden, die sich rund um das bedingungslose Grundeinkommen gebildet haben.

“Wir haben einen Großteil der Initiativen und Netzwerke in Deutschland angeschrieben und die Idee einer BGE Partei, speziell die Ausrichtung des Bündnisses Grundeinkommen, vorgestellt”, so Bernhard Meisel einer der Verantwortlichen für Vernetzung und Kommunikation im Bündnis. “Die Reaktionen waren überwiegend positiv und teilweise überwältigend für uns. Wir haben definitiv einen Nerv getroffen in der BGE Gemeinde.”

Auf der Webseite des Bündnisses www.buendnis-grundeinkommen.de haben sich Unterstützer der Idee aus dem gesamten Bundesgebiet öffentlich eingetragen und tragen sich bis zur Stunde weiter ein.

Das Bündnis Grundeinkommen (BGE) hat seine Gründungsversammlung am 25.09.2016 im Eine-Welt-Haus, Schwanthalerstraße 80, 80336 München um 15:00 Uhr anberaumt. Die Akkreditierung für Gründungsmitglieder und Presse ist ab 14:30 Uhr geöffnet. Es werden ca. 100 Gründungsmitglieder und Gäste aus ganz Deutschland erwartet.

Weitere Informationen zum Bündnis Grundeinkommen finden Sie unter:

Bündnis Grundeinkommen -Partei in Gründung-
Webseite: www.buendnis-grundeinkommen.de
Mail: Info@buendnis-grundeinkommen.de
Facebook: www.facebook.com/buendnis.grundeinkommen/
Twitter: www.twitter.com/bgepartei

cropped-cropped-favicon-touch.png